B2B-Projektteam besucht Tagung der European Association for Evolutionary Political Economy

Die Arbeitsgruppe “Netzwerkforschung” der European Association for Evolutionary Political Economy (EAEPE) tagte am 21. und 22. November 2019 in Stuttgart. Die internationale Workshopreihe zum Thema „Netzwerke“ wurde 2015 von Muhamed Kudic (Universität Bremen) ins Leben gerufen und widmet sich seitdem jährlich einem neuen Themenschwerpunkt.In diesem Jahr lautete das Thema: „Innovation Networks and Economic Transition“. Es wurden 17 wissenschaftliche Papiere präsentiert und diskutiert. Ausrichter waren das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) sowie die Universität Hohenheim. Prof. Dr. Daniel Schiller von der Universität Greifswald war Mitglied des Scientific Commitee.

Im Rahmen der Tagung stellte Leonard Prochaska, ebenfalls Universität Greifswald, ein aktuelles Arbeitspapier aus dem BMBF-Projekt B2B-Future vor. In diesem Papier untersucht er die Implikationen des Leitbildwechsels von der Biotechnologie zur Bioökonomie auf regionaler Ebene. Vor dem Hintergrund standortspezifischer Pfadabhängigkeiten werden dabei Regionen, die in der Vergangenheit Biotechnologie- und Bioökonomiewettbewerbe gewonnen haben, mit anderen Regionen verglichen.

Mariia Shkolnykova (Universität Bremen) stellte ein Paper zum Thema „Who shapes plant biotechnology in Germany? Joint analysis of the evolution of co-authors´ and co-inventors´ networks” vor. In diesem Paper analysiert sie die Koevolution von Patent- und Publikationsnetzwerken am Beispiel der deutschen Biotechnologie.

Weitere Informationen zur EAEPE finden Sie unter https://eaepe.org/.